Bishkek: Parks und Monumente

Vorheriger Tag: Zwei Ausreißer und ein Irrer

Bishkek ist eine Reißbrett-Stadt mit einigen Parks, vielen Monumenten und Denkmälern für die Helden des kirgisischen Volkes und der Sowjetunion und einigen imposanten Theater- und Regierungsbauten.

Wir wollten zuerst durch den Park des Sieges zum Kunstmuseum gehen, um dann von Park zu Park  auf die Westseite der Innenstadt kommen, um den Osch-Markt zu besuchen, um zurück durch die zentrale Einkaufs- und Flanier-Straße zu gehen. Am Kunstmuseum waren wir zwanzig vor Zehn, um Zehn sollte es öffnen, wir warteten auf einer Parkbank und beobachteten die Studenten, die zur Staatsbibliothek liefen. Kurz nach Zehn öffneten wir die Tür zum Museum, ein Wachmann eilte uns entgegen und sagte „Heute nicht, morgen! Heute…“ und er machte eine Geste, als ob er etwas putzte.

Etwas verständnislos zeigte ich auf das Schild mit den Öffnungszeiten, das anzeigte, dass das Museum täglich ab 10 Uhr geöffnet wäre. Er wiederholte nur „Morgen, ok?“ und putzte wieder einen unsichtbaren Gegenstand in der Luft. Also heute kein Kunstgenuss.

Wir schlenderten durch die Parks, bestaunten das riesige Lenin-Denkmal auf der Rückseite des Nationalmuseums und die vielen weiteren Denkmäler für die Helden der Oktoberrevolution und des zweiten Weltkriegs, kauften am Osch-Markt Konfekt und Trockenobst und besuchten jeden Souvenierladen in der Einkaufsstraße. Auf der Vorderseite des Nationalmuseums gibt es eine Komposition aus einer gewaltigen Nationalflagge mit Ehrenwache und einer ebenso gewaltigen Manas-Skulptur, ich versuchte lange, einen Moment für ein Foto abzupassen, in dem die Flagge das Staatswappen, eine Kombination aus Sonne und dem Dachkreuz der Jurten, sich im Wind voll entfaltete.

Am Ende der Straße gibt es zwei große Kaufhäuser, das ZUM, das im Dachgeschoss eine riesige Souvenir-Abteilung hat, und das GUM mit einem großen Buchgeschäft. Ich kaufte „Timur und sein Trupp“ von Arkardi Gaidar auf Russisch, ein Kinderbuch, das ich als Kind oft gelesen hatte, und einen schönen Band mit Erzählungen von Tschingis Aitmatov; und ich nahm mir vor, beide innerhalb der nächsten Monate zu lesen, um mein Russisch zu verbessern. Erst das Kinderbuch, das schmal und in einfacher Sprache geschrieben war, dann Aitmatovs wunderbare und traurige Geschichten.

 

Nächster Tag: In Ata Bejit