Zwei Ausreißer und ein Irrer

Vorheriger Tag: Ein Tag am See

Am letzten Tag der Reittour sollte eigentlich alles ideal und zügig klappen, denn wir sollten von unserem Zielort Kyzart noch nach Kotschkor und von dort zurück nach Bishkek gebracht werden. Dort wollten wir im CBT-Büro unsere Ausrüstung vom Trekking abholen und dann noch ins Hotel.

Beim Frühstück vermissten wir Ruslan und Nursultan, und auch nach dem Frühstück waren sie nirgends zu sehen. Unsere Guides hatten an allen Tagen eigentlich eher weniger als das nötigste mit uns besprochen, nachdem wir unsere Tagesziele erreicht hatten, saßen sie zumeist mit den anderen Guides zusammen, die gerade in der Nähe waren und auch tagsüber gab es wenig Informationen. Das war auch unproblematisch, aber an diesem Morgen waren wir doch verunsichert, zumal auch unsere Pferde nicht zu sehen waren. Das Gepäck der beiden war allerdings noch da.

Ich fragte einen anderen Guide, wo die beiden seien und er antwortete, dass zwei unserer Pferde über Nacht verschwunden wären und die beiden nun nach ihnen suchten. Irgendwann tauchten sie auch auf, ohne die Ausreißer und mit sorgenvollem Blick. Sie ritten wieder davon, und nach einer Stunde etwa kam Ruslan endlich erfolgreich zurück.

In diesem Moment sah ich zum ersten Mal unsere Pferde aus der Nähe ohne Sattel und erschrak. Auf dem Rücken hatten sie an mehreren Stellen kein Fell mehr, statt dessen eine verschorfte Hornhaut. Ruslan meinte nur, das sei kein Problem und legte die Sattel auf.

Wir ritten los und erst jetzt wurde uns völlig klar, wie viele Touristen hier eigentlich unterwegs waren. Die meisten machten wohl in großen Gruppen Drei-Tages-Touren vom Kysart-Pass zum Song-Köl und dann ins Dorf Kysart, das auch unser Ziel war. Während sich die Gruppen aber am See noch auf verschiedene Jurten-Lager verteilten, staute sich nun am Pass alles, und die großen Gruppen, die sich im Verlauf des Morgens auf den Weg gemacht hatten, kamen kaum voran. Wir nutzten jede Chance, um unsere Pferde an ihnen vorbei zu treiben und erreichten Kysart nach knapp drei statt der vorgesehenen vier bis fünf Stunden. Dort verabschiedeten wir uns von den Pferden, Ruslan und Nursultan und setzten uns in das bereitstehende Auto nach Kotschkor.

Ein Wiedersehen

Nach anderthalb Stunden kamen wir am dortigen CBT-Hotel an. Dort wusste niemand, dass wir ein Taxi nach Bishkek gebucht und auch schon bezahlt hätten, aber die dortige Mitarbeiterin versicherte, dass in 10 min ein Auto für uns bereitstehen würde. Sie fragte mich, wie unsere Tour gewesen sein und ob ich mich an sie erinnern könnte. Bei unserer zweiten Übernachtung hatte sie uns gesehen, sie hätte andere Touristen dorthin gebracht (wahrscheinlich das französische Pärchen, das wir über mehrere Tage immer wieder getroffen und am Song Köl aus den Augen verloren hatten), sie hatte mich beim Malen beobachtet.

Der Alptraum beginnt

Tatsächlich kam nach 10 min ein Auto, das unser Taxi sein sollte: die Frontscheibe hatte einen Riss über die ganze Breite, eine der hinteren Scheiben war mit Folie verklebt. Der Fahrer war ein voluminöser aggressiver Mann, der von uns gleich Geld fürs Tanken haben wollte. Ich erklärte ihm, dass wir für die Fahrt bereits bezahlt hätten. Dass er aggressiv war, konnte man einerseits an seinem Fahrstil beobachten, andererseits an der Art, wie er ständig ins Telefon brüllte. Der Mann hätte gar keinen Führerschein haben dürfen, schon gar nicht die Berechtigung, Menschen durchs Land zu fahren. Er war ein Irrer. Es war ein Alptraum.

In Bishkek fragte er sich irgendwie durch und blieb dann vor einem Einkaufszentrum stehen. Da sei das Einkaufszentrum. Wir begriffen, dass man ihm gesagt hatte, dass das CBT-Büro in der Nähe dieses Einkaufszentrums wäre. Er telefonierte, während wir in E-Mails nach der genauen Adresse suchten. „Gorkistraße 58“. Er hatte inzwischen auch eine Information bekommen, wahrscheinlich „an der Ecke Matrosenstraße“ denn er bog in die nächste Querstraße ein, gerade als ich erkannt hatte, dass wir in der Gorkistraße waren und die Nummer 58 entdeckt hatte.

Wir versuchten, ihm begreiflich zu machen, dass er umkehren und zur Gorkistraße zurückkehren sollte, irgendwann gelang das. Kurz vor der Kreuzung schrie ich „Stop“, er blieb stehen, ich sprang aus dem Auto, rannte zur Nummer 58, fand da das Büro, riss die Tür auf (es war inzwischen fast 18 Uhr, das Büro sollte nur bis 17 Uhr aufhaben), die Tür öffnete sich, drinnen sah ich sofort unsere kleinen Rucksäcke, eine junge Frau, die wohl auf uns gewartet hatte, wollte noch wissen, wie die Tour war, ich sagte schnell ein paar dankbare freundliche Worte und verschwand, warf die Rucksäcke ins Auto und sagte dem Fahrer, dass er zum Hotel fahren sollte.

Der hatte gar nicht begriffen, was passiert war und konnte nicht glauben, dass wir mit dem Büro nun schon fertig waren. Irgendwann fand er auch das Hotel, wir schleppten unsere Rucksäcke hinein, checkten ein und fanden, dass doch alles ganz gut geklappt hatte…

Nächster Tag: Bishkek – Parks und Monumente