Jörg Phil Friedrich
Philosoph und Publizist

  • Über einen christlichen Umgang mit AfD-Anhängern

    Die christlichen Kirchen wollen mit der AfD nichts zu tun haben. Immer mehr Fälle werden bekannt, in denen Leuten, die für die AfD tätig werden, Ämter entzogen werden, sowohl im Ehrenamt als auch bei Pfarrerstellen. Die Unvereinbarkeit von Christentum und AfD-Wahl wird deklariert. Passt das zum christlichen Verständnis, wie es im Neuen Testament zu finden…

  • Ein Soziologe, der Folgebereitschaft herstellen will

    Was kann die Soziologie während einer Krise, etwa einer Pandemie, leisten? Da gehen die Meinungen weit auseinander. Klaus Kraemer aus Graz sieht die Methodenkompetenz seines Fachs in der Bereitstellung und kritischen Prüfung empirischer Verfahren. Zudem käme ihr vor allem die Rolle der Beobachterin und Kritikerin zu, die auf die gesellschaftlichen und sozialen Gefahren einer zu…

  • Musikgruppen als rationale Akteure

    In der Reihe Routledge Studies in Metaphysics wird im August der Band The Ontology of Music Groups. Identity, Persistence, and Agency of Creative Groups erscheinen und ich freue mich, dass darin mein Beitrag Music Groups as Rational Agents enthalten sein wird. Was ziemlich speziell und abseitig klingt, ist nicht weniger als der Versuch die Rationalität…

  • Winnetou, Jim Knopf und die Weißen Retter im Kinderfilm von 2024

    Sprache wird von diskriminierenden Begriffen gereinigt, niemand soll mehr rassistische Wörter lesen oder hören müssen, auch nicht in Werken aus vergangenen Zeiten. Und zugleich werden, in ganz gereinigter Sprache, rassistische Klischees und Vorstellungen von weißer Überlegenheit reproduziert. In meiner neuen Kolumne auf der Website des Verlags Karl Alber habe ich mir das an zwei Beispielen…

  • Corona-Aufarbeitung in einer Kommission?

    Die Risse, die seit der Corona-Pandemie durch die deutsche Gesellschaft gehen, werden tiefer und zeigen sich auch bei anderen Themen. Kritische Aufarbeitung wäre dringend nötig, aber – so argumentiere ich in einem Streitgespräch mit Heribert Prantl im Deutschlandfunk – nicht in einer Kommission, sondern in aller Öffentlichkeit, im Parlament und in den Medien. Und dafür…

  • Atmosphären der Stille

    Anna Schreiber ist die Autorin eines Buchs, das aus philosophischer (genauer gesagt: phänomenologischer) Perspektive eine Tätigkeit beschreibt, der wir uns vielleicht zu selten, manchmal im falschen Moment, aber jedenfalls normalerweise täglich widmen: Das Schweigen. Die Vielfalt dieses Phänomens stellt sie in ihrer Dissertationsschrift dar, und ich habe darüber nicht geschwiegen, allerdings auch nicht gesprochen, sondern…

  • Der Fehler der Klimawandel-Warner

    Es ist falsch, immerfort von der „globalen Erwärmung“ zu sprechen, das erweckt einen völlig falschen Eindruck. Die „globale Mitteltemperatur“ ist nur eine Rechengröße, die nichts darüber sagt, wie sich das Klima tatsächlich verändert. Problematisch ist die Vielfalt der Veränderungen von kurz- und langwelligen Prozessen, die durch die Erhöhung des Energiegehaltes des globalen Klimasystems angestoßen wird…

  • Neue Kolumne bei Alber

    Ab sofort schreibe ich auf der Website des Verlags Karl Alber, einem der führenden philosophischen Fachverlage im deutschsprachigen Raum, eine monatliche Kolumne, in der über aktuelle gesellschaftliche Fragen philosophisch reflektiert wird. Bei Alber sind 2019 meine Bücher „Der plausible Gott“ und „Ist Wissenschaft, was Wissen schafft?“ erschienen. In der ersten Kolumne geht es um die…

  • Kann die KI Predigten schreiben?

    Die Schweizerische Kirchenzeitung hat mich gefragt, ob eine KI gute Predigten schreiben könnte. Ich habe erklärt, dass eine KI nichts von Gott weiß, nichts von Schmerz und Leid. Wenn sie Predigt-Texte liefert, die erstaunlich „gut“ klingen, muss uns das eher erschrecken, nicht, weil die KI so gut predigen kann, sondern weil es so einfach ist,…