Warum Persönlichkeit wichtiger ist als Programm

Die eine Kandidatin hat mal irgendwo geschummelt, der andere Kandidat hat schon mal abgeschrieben. Ein Bewerber wirkt zu kraftlos, eine Bewerberin zu unbedacht. Im Wahlkampf wird viel über die persönlichen Schwächen der Leute gesprochen, die in höchste Ämter streben, und nur wenig über ihre politischen Ziele. Manche warnen schon vor amerikanischen Verhältnissen. Sie befürchten, dass der Wahlkampf zur Schlammschlacht aus persönlichen Beleidigungen und Herabwürdigungen wird.

Richtig ist: Auch im Wahlkampf dürfen die Menschlichkeit und ein anständiger Umgang miteinander nicht auf der Strecke bleiben. Aber ist es wirklich falsch, vor allem auf die Menschen zu schauen, die sich da zur Wahl stellen?

Weiterlesen oder hören auf Deutschlandfunk Kultur