Welt-Artikel der letzten Wochen

Nicht jeder Zweifler ist ein Radikaler

Veröffentlicht am 16.01.2021

Es ist verständlich, wahrscheinlich sogar vernünftig: In einer unsicheren Situation, für die man über keine Erfahrungen verfügt und für die man keine Handlungsweisen eingeübt hat, möchte man auf Experten vertrauen und auf Führungspersönlichkeiten, die Ruhe und Entschlossenheit vermitteln und deren Entscheidungen durchdacht und begründet klingen. Leute, die diesen Experten nicht das gleiche Vertrauen entgegenbringen, die zweifeln und die Entscheidungsbasis in Frage stellen, werden dann als Störenfriede empfunden.

Weiterlesen

Ich weiß, was sie letzten Sommer nicht getan haben

Veröffentlicht am 18.01.2021

Am 23. September 2020 erregt ein Satz von Christian Drosten Aufmerksamkeit: „Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen“. Im ZDF-Interview stellte der wichtigste Berater der Bundesregierung einen Tag später klar, dass er diesen Satz bereits in einem Interview gesagt habe, das „schon vor mindestens sechs Wochen geführt“ worden sei.

Weiterlesen

Biden will Versöhnung, doch seine Politik spricht eine andere Sprache

Veröffentlicht am 23.01.2021

Kurz nach dem Ende seiner Amtszeit soll Barack Obama nachdenklich gefragt haben, ob er vielleicht falsch gelegen habe. Ben Rhodes berichtet in seinem Buch „Die Welt, wie sie ist“ davon, dass Obama fürchtete, vielleicht zu weit gegangen zu sein mit seinen Vorstellungen einer diversen Gesellschaft; dass die Menschen vielleicht in ihre Stammesidentitäten zurückfallen wollten und dass er, Obama, vielleicht zehn oder 20 Jahre zu früh gekommen sei.

Weiterlesen

Diese Zahlen aus Karlsruhe müssen uns beunruhigen

Veröffentlicht am 26.01.2021 

Es gibt eine Gemeinsamkeit zwischen der Präsidentschaft Donald Trumps und der Corona-Pandemie: Beide haben uns gezeigt, wie wenig selbstverständlich die Grundsätze einer gesellschaftlichen Verfassung sind, auch wenn diese als Selbstverständnis der Gesellschaft über Jahrzehnte in der Schule gelehrt, in Sachbüchern und Tageszeitungen hervorgehoben und in politischen Reden gepriesen werden.

Weiterlesen

Hier erfährt man, ob es eine gerechte Triage gibt

Veröffentlicht am 28.01.2021

Eine der interessantesten und zugleich ambivalentesten Veränderungen während des Corona-Lockdowns erlebt derzeit das Format der öffentlichen Ringvorlesung, Veranstaltungsreihen, die von Universitäten angeboten werden, um zum einen während eines Semesters ein Thema interdisziplinär diskutieren zu können und zum anderen ein öffentliches Informationsangebot zu gesellschaftlich interessanten Fragen zu machen. Das Zentrum für Wissenschaftstheorie an der Universität Münster führt solche Ringvorlesungen seit 15 Jahren durch, in den insgesamt bisher 29 Veranstaltungsreihen ging es um Fragen wie den Umgang mit Unsicherheit und Risiko, das Klima, die technisierte Welt und das Verhältnis von Wissenschaft und Politik.

Weiterlesen

Der dialektische Rassismus

Veröffentlicht am 02.02.2021

Das Jahr 2020 stand auch im Zeichen einer intensiven Debatte über die Rolle des Rassismus in der europäischen Geschichte der Aufklärung. Rassistische Äußerungen bei Immanuel Kant, der emblematischen Figur der Aufklärung, wurden ebenso diskutiert wie zuletzt Äußerungen des Philosophen der Freiheit, Georg Wilhelm Friedrich Hegel.

Weiterlesen

Die Grenzen der Virologie

Wenn Wissenschaftler sich gegenwärtig zu Wort melden, um in Empfehlungen oder Forderungen nach einer Fortsetzung des Lockdowns oder sogar nach Verschärfungen und härteren Kontrollregimen zu rufen, stützen sie sich gern auf wissenschaftliche Modelle und Simulationen, die für bestimmte Szenarien politischer Maßnahmen ein mehr oder weniger drastisches Anwachsen der Infektionszahlen, der Intensivbettenbelegung und der Todesfallzahlen prognostizieren.

Weiterlesen

„Daraus ist der Verdacht erwachsen, dass Wissenschaft eine illegitime Machtfülle zukommt“

Alexander Bogner ist der Experte für Experten. Um sich auf ein Gespräch mit dem Soziologen an der Universität Wien und am Institut für Technikfolgenabschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften vorzubereiten, könnte man etwa eines seiner Bücher über Experteninterviews lesen. Anlass unseres Gesprächs ist aber sein Buch mit dem etwas sperrigen Titel „Die Epistemisierung des Politischen“ (Reclam Verlag, sechs Euro), in dem es – gar nicht sperrig – um die Frage geht, wie die Macht des Wissens die Demokratie gefährdet, eine Frage, die in der Corona-Pandemie auf breites Interesse stößt.

Weiterlesen

Der unberechenbare Mensch

Veröffentlicht: 17.02.2021

Die Pandemie ermöglicht überraschende Einsichten über die Lage der Gesellschaft und über das Selbstverständnis der Menschen in dieser Welt. Einiges, was man zuvor vielleicht undeutlich ahnen konnte, tritt jetzt klar hervor. Dazu gehört die Frage nach dem Bild vom Mitmenschen und dem Verständnis vom Bürger, das die politische Klasse und diejenigen, die die sogenannte Öffentlichkeit bilden, Expertinnen, Journalisten, Beraterinnen, Interessenvertreter, haben. Man merkt es an den Maßnahmen der Regierung, an den Handlungsempfehlungen der Berater, an den Urteilen der Journalisten, den Prognosen der Experten.

Weiterlesen

Welt-Artikel der letzten Wochen

Folgende Essays und Meinungs-Artikel sind von mir in den letzten Wochen auf welt.de erschienen:

Das Leopoldina-Desaster

Veröffentlicht am 11.12.2020

In der Generaldebatte im Bundestag am 9. Dezember hielt die Bundeskanzlerin es für notwendig, ihre Entscheidung für das Physikstudium zu erläutern, getroffen vor fast einem halben Jahrhundert. Sie habe in der DDR Physik studiert, weil man vieles außer Kraft setzen könne, nicht aber die Schwerkraft – und auch nicht die Lichtgeschwindigkeit.

weiterlesen

Der Mythos von der Grundversorgung

Veröffentlicht am 16.12.2020

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss sich – wieder einmal – rechtfertigen. Die geplante Beitragserhöhung hat erwartungsgemäß zu einer Diskussion über die Notwendigkeit eines gebührenfinanzierten Rundfunks in Zeiten von Streaming-Angeboten und internetgestützter Medienvielfalt überhaupt geführt.

weiterlesen

Verteidigung der Verschwörungstheorie

Veröffentlicht am 21.12.2020

In der Naturwissenschaft gibt es sogenannte theoretische Entitäten: Das sind die Dinge, die man selbst nicht beobachten kann, mit denen man aber das erklären kann, was sich beobachten lässt. In der Physik sind zum Beispiel die Elektronen solche Dinge: Direkt sehen kann man sie nicht, man ist sogar uneins darüber, wie man sie sich vorstellen könnte, aber man kann eine Menge erklären, wenn man annimmt, dass es sie gibt, zum Beispiel dass Strom fließt, dass auf alten Fernsehern ein Bild zu sehen ist und vieles mehr.

weiterlesen

Hunderte von Toten

Veröffentlicht am 26.12.2020

Es gibt vermutlich nur ganz wenige Menschen, die die täglichen Meldungen von den jeweils gestrigen Infektions- und Todeszahlen im Zusammenhang mit Corona völlig kaltlassen. Es mag sein, dass einige sich schon längst ein „dickes Fell“ wachsen lassen haben, aus Floskeln, die den Unterschied zwischen „an Corona“ und „mit Corona“ betonen, oder Vergleiche mit den Toten bei der letzten Grippeepidemie bemühen oder das Alter der meisten Verstorbenen ins Spiel bringen. Aber wenn man gerade in den Weihnachtstagen jeden Morgen höhere Opferzahlen in den Nachrichten hört, dann kann wohl kaum jemand von sich behaupten, dass ihn oder sie das völlig unberührt lässt.

weiterlesen

Der schale Geschmack der Meinungsfreiheit

Veröffentlicht am 31.12.2020

Wer gegenwärtige gesellschaftliche Zustände kritisieren will, greift gern zu historischen Vergleichen. Das kann gerechtfertigt sein, wenn man auf dramatische Konsequenzen aufmerksam machen möchte, die mit aktuellen Entwicklungen verbunden sein können. Unkritische Jubelchöre und eine Mentalität, die meinte, dass es „so schlimm schon nicht kommen wird“, haben dazu beigetragen, dass der Nationalsozialismus an die Macht kommen konnte. Es ist richtig, darauf hinzuweisen, wenn man heute Ähnliches beobachtet.

weiterlesen

Die falschen Verdächtigen

Veröffentlicht am 04.01.2021

Seit Monaten wird die tägliche Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus als die entscheidende, aussagekräftigste Maßzahl für die Dynamik der Pandemie publiziert. Dazu kommen ein paar abgeleitete Werte, die nichts anderes sind als statistische und normierte Mittelwerte.

weiterlesen

Der Irland-Irrtum der Leopoldina

Veröffentlicht am 06.01.2021

Als am 8. Dezember des vergangenen Jahres die Leopoldina in ihrer sogenannten Ad-hoc-Stellungnahme begründen wollte, dass es „aus wissenschaftlicher Sicht unbedingt notwendig“ sei, „die weiterhin deutlich zu hohe Anzahl von Neuinfektionen durch einen harten Lockdown schnell und drastisch zu verringern“, stützte sie ihr Argument vor allem auf den Vergleich der Zahlen der täglichen Neuinfektionen in Irland und in Deutschland.

weiterlesen

Corona als Generalprobe für die Klimakrise

Veröffentlicht am 11.01.2021

Manchmal ist ein alter Witz klüger als alle Philosophie. Der Witz geht so: Kommt ein Mann zum Arzt und fragt: „Was muss ich tun, um 100 Jahre alt zu werden?“ Fragt der Arzt: „Trinken Sie Alkohol?“ Antwortet der Mann: „Eigentlich gar nicht, ich meide auch alle Situationen, in denen man mich zum Trinken verleiten könnte.“ Fragt der Arzt weiter: „Wie sieht es mit Schweinebraten, Gans und anderen üppigen Mahlzeiten aus?“ Der Mann erwidert: „Ich meide das alles, ernähre mich fast nur noch vegetarisch.“ Schließlich der Arzt: „Wie sieht es mit dem Sex aus? Spüren Sie da manchmal nach heftigem Sex Erschöpfung?“ Der gute Mann antwortet: „Ich bin da sehr zurückhaltend.“ Da antwortet der Arzt: „Nun hab ich doch noch eine Frage: Warum wollen Sie 100 Jahre alt werden?“

weiterlesen

Die exponentielle Drohkulisse

Es wird in letzter Zeit gern behauptet, dass sich die meisten Menschen kein exponentielles Wachstum vorstellen könnten. Deshalb würden sie die Gefahren von exponentiellem Wachstum, insbesondere bei Viruspandemien, nicht einschätzen können. Ist das wirklich so?

Viele Menschen haben schon zwei oder drei Mal in ihrem Leben auf ein exponentielles Wachstum gehofft, nämlich dann, wenn sie an einer Kettenbrief-Aktion teilgenommen haben. Ich erinnere mich noch, als Kind bekam ich so einen Brief, da standen sechs Adressen drin. An die oberste Adresse sollte ich eine Mark schicken, dann sollte ich den Brief abschreiben, die oberste Adresse weglassen und meine eigene Adresse unten ergänzen. Dann, so rechnete der Text mir vor, würde ich in sechs Wochen unvorstellbar reich sein, weil sich der zu erwartende Betrag mit jedem Brief ja versechsfacht, sodass ich am Ende 46.656 Mark erhalten würde. Das leuchtete ein, und so verstand ich zum ersten Mal das exponentielle Wachstum.

Allerdings lernte ich auch im Verlauf der nächsten sechs Wochen, dass das mit dem exponentiellen Wachstum irgendwie nicht gut funktioniert, denn ich bekam keine einzige Mark geschickt.

Weiterlesen auf Welt.de

Hauptsache gesund?

Was ist die Hauptsache? Schon lange, bevor wir irgendetwas von Corona gewusst haben, hatte sich eine Floskel in den alltäglichen Sprachgebrauch eingeschlichen, die zum Ausdruck brachte, was die meisten Menschen hierzulande für die Hauptsache halten: „Hauptsache gesund!“. Es gibt eine Vielzahl von Abwandlungen, „ich wünsche dir vor allem Gesundheit, das ist das Wichtigste“, in wie vielen Millionen Glückwunschkarten und Grußnachrichten stand in den letzen Jahrzehnten diese Formel? Und die Verabschiedungsformel „Bleiben Sie gesund!“ konnte nur deshalb zur mantraartigen Beschwörung in Pandemie und Lockdown werden, weil sie uns schon lange vertraut war.

Weiterlesen auf NachDenkSeiten.de

Das Zeitalter der Pandemien geht gerade erst los

Von den Pharmaunternehmen kommen gute Nachrichten: Impfstoffe gegen das Coronavirus sind entwickelt worden und können nun wohl bald in die Massenproduktion gehen. Die Logistik für die vielleicht größte Impfaktion der Weltgeschichte läuft an. Überall auf der Welt werden in ein paar Monaten Millionen von Menschen täglich gegen das Virus immunisiert werden, und dann, im Sommer 2021, spätestens im Herbst, wird die Corona-Krise bewältigt sein.

So meint man. Darauf richten sich die Hoffnungen von Politikerinnen, Unternehmern, Kino- und Theaterbetreibern, Gastronominnen und Künstlerinnen. Aber diese Hoffnung dürfte trügerisch sein.

Weiterlesen auf Welt.de

Digitalisierung schafft neue Optionen für wissenschaftliche Qualitätssicherung

In der Corona-Pandemie ist regelmäßig zu beobachten, wie Virologinnen und Epidemiologen ihre Studienergebnisse auf Preprint-Servern veröffentlichen. Noch bevor die Artikel unabhängig begutachtet und anschließend von einem Fachjournal veröffentlicht werden, stehen sie öffentlich zur Diskussion.

Dies dient meist dem Ziel, die Arbeit reif für die Veröffentlichung in einem anerkannten Journal zu machen. Es könnte sich aber auch eine Alternative zum üblichen Peer-Review-Verfahren entwickeln, das als Hindernis für die Forschung kritisiert wird.

Weiterlesen auf Tagesspiegel.de

Wir Älteren sollten weniger zornig auf die Jugend sein

Corona bedeutet auch Generationenkonflikt. Doch verlangen die Älteren zu viel von den jungen Menschen, wenn sie von ihnen fordern, ihre Bedürfnisse in der Corona-Krise aufzuschieben? Ja, meint unser Autor.

Vielleicht ist es gewissermaßen eine Retourkutsche, mit der die Generation der Babyboomer jetzt den Jungen entgegenfährt. Vor einem Jahr noch sahen sich die 50- und 60-Jährigen den Vorwürfen ihrer Kinder und Enkel ausgesetzt: Sie hatten über Jahrzehnte keine Rücksicht auf Umwelt und Klima genommen, sie hatten Sexismus und Rassismus nicht bekämpft, sie hatten auf Kosten der Dritten Welt gelebt.

Weiterlesen auf Welt.de