Archiv für den Monat: Juli 2016

Terror und Masern

Es war so etwas wie das Entspannungsmantra der letzten Tage: Wir müssen keine Angst haben, bei einem Amoklauf ums Leben zu kommen.

Experten aller Fachrichtungen, Medien aller Couleur, Facebook-Nutzer aller Überzeugungen haben es eingesetzt, in der Hoffnung, die deutsche Seele zu beruhigen.

Wir sollen in den Urlaub fliegen, wir sollen weiterhin in Einkaufszentren und zu Konzerten gehen, im Café sitzen, mit der Regionalbahn fahren. Mit einem Wort: Wir sollen keine Gefahrensituation meiden aus Angst, dass ein Irrer dort auf uns schießen oder eine Bombe zünden könnte.

Argumentiert wird dabei gern mit Statistiken. (Weiterlesen auf Welt.de)

Schirach ohne Moral

Es wird wohl das erfolgreichste Theaterstück der kommenden Spielzeiten an deutschsprachigen Bühnen werden. Schon jetzt haben 312.000 Menschen das Stück gesehen, und viele Theater haben für die kommende Spielzeit die Premiere im Programm.

Dabei ist „Terror“ von Ferdinand von Schirach gar kein „richtiges Theaterstück“. Es ist sozusagen die Live- und Echtzeitdarstellung einer Gerichtsverhandlung, mit „Anklageverlesung“, „Zeugenvernehmungen“, „Plädoyers“ und einem „Urteil“ – und die Zuschauer, die sind bei dem ganzen Schauspiel auch nicht einfach das Publikum, sie sind die „Richter“, oder die „Schöffen“, die ein „Urteil“ sprechen, die über „Freispruch“ oder „Schuldig“ zu befinden haben. Schirach ohne Moral weiterlesen