Soziale Medien liest man nicht, man teilt und liked

Ich liebe diese so genannten sozialen Medien von Tag zu Tag mehr. Gerade wird ganz fleißig ein Artikel des Independent geteilt. Im Link kann man den Anfang der Überschrift lesen: „Nur drei der 58 Männer, die wegen der Kölner Sex Attacken festgenommen wurden, waren Flüchtlinge“. Öffnet man den Link, wird man sofort stutzig, denn die Überschrift geht noch weiter „… aus Syrien oder dem Irak“. Neugierig geworden, liest man den ganzen Text und findet dann die Information, die auch nicht neu ist, dass die meisten anderen eben aus Marokko, Afghanistan usw. stammten.

Ja, das würde man zumindest lesen, wenn man auf den Link auch klicken würde, den man da teilt. Macht aber keiner. Der kleine Schnipsel vom Anfang reicht ja völlig aus, um sich über irgendwas aufzuregen, hier übrigens meistens über die böse deutsche Presse, die das natürlich nicht meldet, was der Independent da ermittelt hat – Lügenpresse! Witziges Zusammentreffen, denn auf die Presse schimpfen doch sonst eigentlich immer die vom bösen rechten Rand „wink“-Emoticon