Die Große Erzählung

Oft werden in der aktuellen hitzigen Debatte angebliche Ähnlichkeiten zwischen Geheimdiensten der ehemaligen sozialistischen Diktaturen und den Geheim- und Nachrichtendiensten der heutigen westlichen Demokratien behauptet. Solche Vergleiche führen zumeist in die Irre und laufen Gefahr, die tatsächliche Unterdrückung etwa durch das Ministerium für Staatssicherheit in der DDR zu verharmlosen. Es gibt jedoch tatsächlich eine Parallele. Alle Geheimdienste versuchen, in einem gewissen Sinne gerade nicht geheim zu agieren, sondern – quasi als „offenes Geheimnis“ – eine Vorstellung von ihrem Wirken in der Öffentlichkeit zu etablieren, die den eigentlichen Effekt ihrer Tätigkeit unterstützt. Aus dieser Vorstellung, die sich wie eine Große Erzählung unter den Betroffenen verbreitet und von ihnen weiter getragen wird, bildet sich ein selbstverständlicher Konsens darüber heraus, was dieser Geheimdienst kann und über welche dämonischen Fähigkeiten und geradezu unbezwingbaren Kräfte er verfügt.
Weiterlesen bei Telepolis