Politik muss auf die Straße

Online-Kommunikation schafft mehr als jede frühere Kommunikationsform die Möglichkeit, dass sich Gemeinschaften tatsächlich komplett aus dem Wege gehen können, dass sie sich ganz und gar voneinander abschirmen, einander ignorieren können. Das liegt daran, dass jeder Teilnehmer sein Kommunikationsnetz ja vollständig selbst kontrollieren kann.

Weiterlesen auf Telepolis

Webpolitik: Vom Seil über das Web zum Filz

In früheren Jahrzehnten und Jahrhunderten haben sich zum Erreichen und Durchsetzen politischer Ziele mächtige, solitär strukturierte und hierarchische Organisationen gebildet, angeführt von willensstarken und charismatischen Führern. Der Einzelne schließt sich einer solchen Organisation an, er ordnet sich ein und ordnet sich damit auch unter. Diese Organisationen ähneln nicht Netzen und genau genommen auch nicht hierarchischen Baumstrukturen, sondern festen Seilen, in denen sich Fasern zu Adern und zu Litzen ordnen, die dann systematisch zum Seil geschlagen werden.

Weiterlesen auf Telepolis

So natürlich

Der Frühling ist gekommen und das ist die richtige Zeit, mal wieder hinaus in die Natur zu fahren. Auch wenn’s noch etwas kalt ist, an diesem Wochenende, spätestens am 1. Mai, lockt die Natur mit ihrer Pracht, ihren Farben und dem Sonnenschein.

Aber wohin fahren wir, wenn wir „hinaus in die Natur“ wollen?

Weiterlesen auf Freitag.de

Er muss nicht mehr weiter

In der Automatenhalle der Bank steht eine junge Frau am Kontoauszugsdrucker. Offenbar hat sie eine Menge Konten, für die sie lange keine Auszüge abgeholt hat – immer wieder verschwindet eine neue Karte im Automaten, der surrend einen Bogen nach dem anderen aus dem Schlitz schiebt. Hinter ihr wartet ein älterer Herr. Die junge Frau, ein wenig schuldbewusst lächelnd, weist ihn darauf hin, dass er auch am Selbstbedienungsterminal, das zwei Meter weiter steht, Auszüge drucken könne – woraufhin der schon etwas gebeugte, grauhaarige Mann, der um die 75 Jahre alt sein mag, ihr antwortet, er habe Zeit.

Weiterlesen auf Freitag.de

Spargel aus Peru

In der zweiten Aprilhälfte beginnt in Deutschland die Spargelzeit, wir befinden uns also derzeit irgendwo zwischen Vorfreude und erstem Genuss des beliebten Gemüses dessen wir uns dann, nach alter Tradition, bis zum 24. Juni erfreuen können. Zwei von zwölf Monaten des Jahres steht die Ernährung ganz im Zeichen der weißen Stangen. Aber der globale Gemüsemarkt, der uns schon seit langem übers ganze Jahr den Verzehr von Apfelsinen und Bananen ermöglicht und seit ein paar Jahren auch im Winter eine Frucht in die Regale bringt, die entfernt nach Erdbeeren aussieht, macht auch vor dem Spargel nicht halt. Am Ostersamstag boten münsterländer Supermärkte Spargel an, Handelsklasse 1, für 4,98 Euro das Kilo. Aus Peru.

Weiterlesen auf Freitag.de

Ein neuer Glaube?

Wird das Internet zur modernen Heiligen Schrift, aus der jeder das herauslesen kann, was seine eigenen Vorurteile bestätigt, und wo jeder die schriftlichen Beweise für das findet, was er glauben will? Werden diese schriftlichen Beweise durch die Selbstverständlichkeit ihrer Anerkennung viel stärker sein als jeder praktische Versuch?

Lesen auf freitag.de