Unscharfe Präzision

Wer schon einmal einen Blick in ein Buch über Anforderungsanalyse geworfen hat, weiß, dass jedes Projekt ein gutes Glossar benötigt. Denn alle Beteiligten müssen verstehen, was der andere meint, wenn er einen bestimmten Begriff  benutzt. Doch wodurch zeichnet sich eine gute Definition aus? Wie beschreiben wir etwas so, dass über die Bedeutung kein Zweifel besteht? Diese Frage hat schon die alten Griechen beschäftigt. Aristoteles wollte die Bedeutung von Begriffen definieren, indem er jede Bezeichnung auf einen Basisbegriff zurückführte.

Weiterlesen in der  iX 3/2012 Seite 118, online leider nicht verfügbar, hier bestellen.

Ausgedient

Der größte und hässlichste Platz in Münster – früher ein Exerzierplatz und heute eine Brachfläche, die als Parkplatz und dreimal im Jahr als Rummelplatz verwendet wird – heißt Hindenburgplatz. Seit Jahrzehnten wird in der Stadt darüber diskutiert, ob dieser Platz nicht endlich umbenannt werden soll, im Moment hat diese Diskussion wieder einmal an Heftigkeit zugenommen.

Weiterlesen auf Freitag.de

Im Strom

Mein Smartphone-Akku hält gerade mal einen Tag, das Handy, das ich zuvor hatte, hat fast eine ganze Woche durchgehalten. Das ist kein Wunder, denn mit dem neuen Gerät bin ich ständig online, ich kann es als Hotspot benutzen, kann meinen Standort per GPS bestimmen. Wo immer ich bin, kann ich mir kleine Lautsprecher ins Ohr stecken und Radio oder Musik hören, oder mir ein Buch vorlesen lassen, das ich sonst hätte mit mir herumtragen müssen.

Weiterlesen auf Freitag.de

Warum geht der Mensch aufs Eis?

Der holländische Maler Hendrick Averkamp schuf vor rund 400 Jahren eine Vielzahl von Winterbildern, auf denen man fröhliche Menschen sieht, die auf zugefrorenen Seen herumspazieren. Das Gewässer befindet sich meist am Rande einer Stadt, die Bilder wirken wie Illustrationen zu Goethes Osterspaziergang – nur in der falschen Jahreszeit.
Der Mann hätte derzeit wieder seinen Spaß, die Motive auf seinen Bildern ähneln den aktuellen Fotos in den Medien – ob vom Aasee in Münster oder vom Heiligen See in Potsdam – zum Verwechseln. Mag sich in Europa in den letzten Jahrhunderten vieles geändert haben, die Freude am Spaziergang über zugefrorene Gewässer ist erhalten geblieben.

Weiterlesen auf freitag.de

Wer weiß was wird

Jeder würde gern in die Zukunft schauen können, und manche, wie Wetterdienste und Meinungsforscher, verdienen damit ihr Geld, Aussagen über eine mögliche Zukunft zu machen. Aber wie sicher können solche Aussagen sein, wann kann man sagen, man weiß, was kommen wird, und wie kann man es begründen?

Weiterlesen auf Telepolis

Bringdienst für die Alte

Die deutschen Städte werden behindertengerecht umgebaut. Überall, wohin man schaut, werden die Bordsteine abgesenkt, damit Rollstuhlfahrer und Gehhilfennutzer besser hinauf und hinunter kommen, und Noppen- oder Rillenplatten als so genannte Blindenleitsysteme ins Pflaster eingelassen, auf das sehbehinderte Menschen sich besser zurecht finden.

Weiterlesen auf Freitag.de